Nachzucht der afrikanischen Hausschlange

Jeder Terrarianer, der nicht nur ein Tier hat, bekommt früher oder später den Wunsch selbst zu züchten. Hier werden einige Tipps für die erfolgreiche Nachzucht der afrikanischen Hausschlange gegeben.

Vorraussetzungen für die Nachzucht der afrikanischen Hausschlange

Zur erfolgreichen Nachzucht der afrikanischen Hausschlange braucht man eigentlich nicht viel mehr als ein Pärchen. Die Paarung einzuleiten ist nicht sehr kompliziert und gelingt in den allermeisten Fällen ohne Probleme.

Das Weibchen sollte für die Paarung und anschließende Trächtigkeit ein Gewicht von etwa 250-300 g mitbringen. Außerdem kann man das Weibchen während der Trächtigkeit ruhig etwas mehr füttern, damit sie die notwendige Energie hat. Die Belastung für das Männchen ist nicht ganz so hoch. Dennoch sollte auch das Männchen 100-150 g wiegen, um erfolgreich zu züchten.

Die Nachzucht der afrikanischen Hausschlange

Werden die beiden zusammengesetzt, dauert es normalerweise nicht lange, bis die Paarung (Kopulation) beginnt. Die Männchen halten sich nicht lange zurück.

Danach sollte man das Paar aber wieder trennen, um dem Weibchen Ruhe vor dem “paarungswütigen” Männchen zu verschaffen. Es dauert etwa zwei Monate bis zur Häutung des Weibchens. Knapp eine Woche später legt sie 6-12 längliche Eier an einen geeigneten Eiablageplatz ab.

Als Einablageplatz nutzen die Weibchen gerne die Wet-Box. Für den Eiablageplatz sollte spätestens am Tag der Häutung gesorgt werden, um einer Legenot vorzubeugen. Am Besten steht natürlich immer eine Wet-Box im Terrarium bereit.

Zur Inkubation entnimmt man die Eier. Bei etwa 27 °C und sehr hoher Luftfeuchtigkeit (90-95 %) schlüpfen die kleinen Hausschlangen nach etwas mehr als zwei Monaten.

Jungschlangen-Aufzucht bei der Nachzucht der afrikanischen Hausschlange

Die Babys sind um die 20 cm groß und ein wenig nervös, was aber auch für Jungschlangen vieler anderen Schlangenarten zutrifft.

Die frisch geschlüpften Nachzuchten  kommen einzeln in kleine Boxen (z.B. BraPlast). Der Bodengrund besteht aus Küchenpapier. Für die  Ausstattung reichen ein bis zwei Verstecke (eins leicht feucht mit Sphagnum Moos) und ein Wassernapf. Eine Klettermöglichkeit (Stück von Eier-Karton) rundet die Ausstattung ab.

Bis zur ersten Häutung nach etwa 10 Tagen bekommen die kleinen Racker erst einmal nur Ruhe. Knapp 5 Tage nach der Häutung kann man sie das erste Mal füttern. Bis dahin leben sie von den Dotterreserven, die sie aus den Eiern aufgenommen haben.

Die kleinen afrikanischen Hausschlangen neigen stark zu Futterneid. Außerdem gibt es Berichte über Kannibalismus unter den Jungschlangen. Auch deshalb ist eine Einzelhaltung besonders wichtig. Ist eine Einzelhaltung nicht möglich, müssen die Jungschlangen wenigstens zur Fütterung getrennt werden.

Zur Fütterung der Nachzuchten der afrikanischen Hausschlangen Nachzuchten nimmt man sehr kleine Babymäuse oder Baby-Knirpsmäuse. Die Jungschlangen gehen normalerweise sehr gierig an angebotenes Futter.

Auf Lamprophis.de gibt es auch einen interessanten Artikel über die Nachzucht der afrikanischen Hausschlange.

Viel Spaß bei der erfolgreichen Nachzucht der afrikanischen Hausschlange!