Unterarten der afrikanischen Hausschlange

Die afrikanische Hausschlange ist in den Gattungen Boaedon & Lamprophis (früher: beide Lamprophis, siehe taxonomische Änderungen unten) zu finden. Diese sind der Familie Lamprophiidae innerhalb der Überfamilie Colubridae (Nattern) zugeordnet. Einige Unterarten der afrikanischen Hausschlange (Boaedon) sind folgende:
Die Unterarten der afrikanischen Hausschlange sind über ganz Afrika verstreut

  • fuliginosus
  • capensis
  • maculatus
  • lineatus
  • mentalis
  • olivaceus

Die verschiedenen Unterarten der Gattung Boaedon sind quer über den afrikanischen Kontinent verstreut. Je nach Herkunft sind die Hausschlangen in ihrer Lokalform nur sehr schwierig zu unterscheiden. Außerdem gibt es auch sehr viele Hybriden (Vermischung der Unterarten). Somit ist eine genaue Bestimmung manchmal gar nicht mehr möglich.

Deshalb sollte man vor dem Kauf einer afrikanischen Hausschlange Kontakt mit dem Züchter aufnehmen, um Unklarheiten zu klären.

Generelle Informationen zu allen Unterarten der afrikanischen Hausschlange

Alle Unterarten der afrikanischen Hausschlange haben einen irisierenden Schimmer. Dieser Schimmer gibt der afrikanischen Hausschlange eine Art Regenbogenglanz, der das Aussehen der Schlangen sehr attraktiv macht.

Je nach Lichtverhältnissen wirkt dieser Schimmer etwas unterschiedlich, so ähnlich wie ein Ölfilm. Das ist eine Besonderheit, die die afrikanischen Hausschlangen von vielen anderen Schlangen unterschiedet und zu wahren Hinguckern macht.

Bei allen Unterarten der afrikanischen Hausschlange werden die Weibchen durchschnittlich 80-120 cm groß und die Männchen 50-80 cm, also deutlich kleiner.

Die meisten afrikanischen Hausschlangen haben vertikal geschlitzte Pupillen (hochkant), die sich in der Dunkelheit aufweiten und im Hellen zusammenziehen. Bei starker Helligkeit ist die Farbe der Augen sehr gut zu erkennen, da die Pupillen sich fast komplett schließen.

Boaedon fuliginosus – braune Hausschlange

Die Boaedon fuliginosus ist die braune Hausschlange. Es gibt sie allerdings nicht nur in brauner Färbung, sondern man findet auch grüne, rote, orange und schwarze Tiere. Sie haben typischerweise eine schöne Grundfärbung, die mit dem Alter aber etwas dunkler werden kann.

Boaedon capensis – Kap-Hausschlange

Eine der beliebtesten und häufigsten Hausschlangen im Terrarium ist die Kap-Hausschlange. Die Boaedon capensis hat normalerweise einen braunen Grundton. Dieser Grundton wird durch zwei oder mehr helle Wellen- und Fleckenlinien unterbrochen. Diese Muster machen die Schlange zu einem Hingucker der besonderen Art, da sie oft sehr unregelmäßig sind.

Der Kopf hat in der Schnauze zwei zusammenlaufende, kräftige und helle Streifen. Der Zusammenschluss der Streifen ist stark ausgeprägt und färbt die Schnauze hell ein. Auch unterhalb der Augen oder des Mauls kann der Kopf hell gefärbt sein. Die Streifen gehen am Kopfende nahezu ohne Unterbrechung in die Körperstreifen über.

Boadeon capensis werden auch wegen ihrer verschiedenen Morphen immer beliebter im Terrarium. Es gibt verschiedene Albinos, Anery, Patternless, Highpattern und andere Farbvarianten. Bei den meisten Farben und Variation bleibt der typisch irisierende Schimmer der afrikanischen Hausschlange erhalten.

Im nachfolgenden Youtube-Video siehst du ein Baby einer afrikanischen Hausschlange Boaedon capensis:

Boaedon maculatus – gefleckte Hausschlange

Die gefleckte Hausschlange ist auf den ersten Blick leicht mit der Kap-Hausschlange zu verwechseln. Boaedon maculatus haben ebenfalls eine dunkelbraune Grundfärbung, die sich stark gefleckt über den gesamten Körper bis zum Schwanz zieht.

Der Kopf wird von zwei Streifen verziert, die von der Schnauze über die Augen bis zum Kopfende laufen. Hier gibt es jedoch ein gutes Merkmal zur Unterscheidung von der Boaedon capensis: die Streifen sind dünner und an der Spitze der Schnauze nur schwach verbunden oder sogar getrennt.

Die Flecken auf dem Körper sind sehr unregelmäßig und ähnlich dem Verlauf von stark gefleckten Boaedon capensis. Ich denke, dass es auch sehr viele Hybriden (Vermischungen) zwischen diesen beiden Unterarten gibt.

Sie wurden oft nicht richtig untershieden und deshalb gemeinsam vermehrt. Das macht die Bestimmung der richtigen Unterart natürlich noch schwerer.

Ansonsten ist die Boaedon maculatus in der Terraristik nicht allzu häufig vertreten, obwohl sie eine sehr schöne Schlange ist. Es gibt aber immer mehr Züchter, die sich um die Nachzucht von echten Boaedon maculatus bemühen.

Boaedon lineatus – getreifte Hausschlange

Eine sehr schöne und auffällige Hausschlange ist die gestreifte Hausschlange. Sie hat einen braunen Grundton, über den sich zwei weiße Streifen von der Schnauze bis zum Körperende hinziehen. Meistens hören die Streifen im letzten Drittel der Schlange auf.

Hinter den Augen haben die beiden Streifen auf dem Kopf eine kleine Unterbrechung. Der Grundton kann etwas heller oder auch sehr dunkel braun sein. Je dunkler der Grundton ist, desto stärker heben sich die hellen Längsstreifen davon ab.

Boaedon mentalis – Katzenaugen-Hausschlange

Mit ihren stark hervorstehenden Augen, den Kazenaugen, ist die Boaedon mentalis sehr auffällig unter den afrikanischen Hausschlangen. Die Augen fallen sofort auf.

Die Grundfärbung ist einfarbig und hat meistens einen orangen Ton. Der orange Farbton kann sehr kräftig sein. In manchen Fällen wird die Färbung aber so blass, dass sie schon beinahe ins Rosa geht.

Diese Tiere sind sehr schön, werden aber leider selten gezüchtet. Laut einigen Quellen bleiben sie etwas Kleiner als die anderen Unterarten der afrikanischen Hausschlange.

Boaedon olivaceus olivfarbene Hausschlange

Sie ist ein Mythos unter den Fans der afrikanischen Hausschlange: Boaedon olivaceus. Die olivfarbene Hausschlange ist in der Terraristik eigentlich eine Unbekannte Art.

Es werden immer wieder afrikanische Hausschlangen als Boaedon olivaceus angeboten. Sie Angebote stellen sich nachher aber leider in den allermeisten Fällen als Boaedon fuliginosus mit grüner, olivafrbener oder goldener Grundfärbung heraus.

Echte Boaedon olivaceus sind an den Subcaudalia zu erkennen: Diese sind bei den afrikanischen Hausschlange normalerweise parallel in zwei Reihen. Bei den echten Boaedon olivaceus sollen sie jedoch in einer einzigen Reihe ausgeführt sein.

Einige Züchter sind inzwischen dazu übergegangen ihre “falschen” Boaedon olivaceus anders zu kennzeichen, z.B. als Boaedon cf. olivaceus. Das “cf.” steht für “confer”, was bedeutet, dass die Tiere der Art zwar sehr ähnlich sind, aber nicht ohne Zweifel bestimmt werden können (confer und andere Kürzel). Seltener werden die Schlangen auch als Hobby Boaedon olivaceus bezeichnet.

Andere kennzeichnen ihre Tiere dann als Boaedon fuliginosus mit grüner, olivfarbener oder goldener Grundfärbung.

Man sollte bei Angeboten von Boaedon olivaceus auf jeden Fall sehr vorsichtig sein und sich die Tiere genauer anschauen. In aller Regel wird sich das Angebot als falsche Kennzeichnung herausstellen.